BMW E46

BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46
Die Baureihe E46 ist die vierte 3er-Reihe des Automobilherstellers BMW. Die Mittelklasse-Baureihe wurde im März 1998 als Nachfolger der Baureihe E36 vorgestellt.

Die Produktion der E46-Modelle fand im Stammwerk München-Milbertshofen und den Werken Leipzig, Regensburg sowie Rosslyn (Südafrika) statt. Weitere Hersteller waren die Brilliance Motors in Shenyang (China), die Bavarian Auto Group in der Stadt des 6. Oktobers (Ägypten) und die Avtotor in Kaliningrad (Russland).

Allgemeines
Die vierte Generation des BMW 3er, der BMW E46 erschien Ende April 1998. Wie bei BMW üblich, zunächst nur als Limousine, mit überarbeiteten Sechszylinder- (M52TU) und Vierzylinder- (M43TU) Ottomotoren und einem neu entwickelten Vierzylinder-Dieselmotor (M47). Mit dem M47 verkaufte BMW erstmals einen Dieselmotor mit Direkteinspritzung. Die Sicherheitsausstattung umfasste in allen Modellen serienmäßig ABS, die Traktionskontrolle ASC+T, Cornering Brake Control, Elektronische Bremskraftverteilung und sechs Airbags. DSC war anfangs nur gegen 1.800 DM Aufpreis für den 328i erhältlich, später optional für alle Modelle, schließlich serienmäßig. Ab Modelljahr 2001 war auch ein Bremsassistent Serie.

Der E46 wurde seit Erscheinen serienmäßig mit 5-Gang-Schaltgetriebe ausgerüstet. Erst ab dem Modelljahr 2003 wurden die Dieselmodelle ab 320d, der 330i sowie der 325ti mit 6-Gang-Schaltgetriebe ausgeliefert. Auf Wunsch gab es eine 4-Stufen-Automatik bei den Vierzylindermodellen und eine 5-Stufen-Steptronic (Automatik) bei den Sechszylindermodellen. Für den 325i/Ci/ti (Limousine/Touring/Coupé/Cabrio/Compact) und 330i/Ci (Limousine/Touring/Coupé/Cabrio) gab es auch noch zusätzlich ein optionales sequenzielles manuelles 5-Gang-Schaltgetriebe mit dem Kurznamen SMG, welches eine Besonderheit von BMW ist. Dabei handelt es sich um ein klassisches automatisiertes Schaltgetriebe, welches sich sowohl manuell über Wählhebel und Schaltwippen als auch automatisiert schalten lässt.

Im April 1999 schob man das Coupé sowie kurz darauf den Sechszylinder-Dieselmotor M57 nach, der zunächst nur in der Limousine sowie in dem im Oktober 1999 erschienenen und bei BMW traditionell Touring genannten Kombi erhältlich war. Erst mit dem „Facelift“ (Modellpflege) des Coupés und des Cabrios im Jahre 2003 war auch bei diesen Modellen dieser Dieselmotor lieferbar.

Im April 2000 folgte das Cabriolet. Im Juni 2000 erschien mit dem 330i der erste M54-Motor, im Herbst wurden auch die anderen M52TU-Sechszylinder von leistungsstärkeren M54-Versionen abgelöst. Zusammen mit den M54-Motoren kamen auch die Allradmodelle, welche die Zusatzbezeichnung xi (Ottomotor) oder xd (Dieselmotor) bekamen.

Im Juni 2001 wurde der Compact auf Basis der E46-Reihe aufgelegt. Erstmals wurden Motoren mit der neuen Valvetronic verbaut, die zum wenige Monate später beginnenden neuen Modelljahr auch in den anderen E46-Varianten erschienen. Optisch unterscheidet sich der Compact naturgemäß am Heck und diesmal auch deutlich an der Front von den anderen Bauformen.

Der BMW E46 war zu seiner Zeit eines der meistverkauften Fahrzeuge. Mit ihm wurden zudem bei BMW die modernen direkteinspritzenden Dieselmotoren eingeführt, die zum damaligen Zeitpunkt Maßstäbe in Bezug auf Leistung und Laufkultur setzten. Im Vergleich zu seinem Vorgänger (E36) wurde die Fahrgastzelle wesentlich steifer ausgelegt und somit die Unfallsicherheit erhöht.

Produktionszeiträume
Limousine (E46/4): März 1998 bis Februar 2005
Coupé (E46/2): April 1999 bis Juni 2006
Touring (E46/3): Oktober 1999 bis Juni 2005
Cabrio (E46/2C): März 2000 bis Februar 2007
Compact (E46/5): Juni 2001 bis Dezember 2004
M3 Coupé (E46/2S): Juni 2000 bis Mai 2006
M3 Cabrio (E46/2CS): April 2001 bis Juni 2006


BMW E46

BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46BMW E46