BMW R nineT

BMW R nineTBMW R nineTBMW R nineT

BMW R nineT

BMW R nineTBMW R nineTBMW R nineT
Die BMW R nineT [ˈnaɪnti] ist ein unverkleidetes Motorrad des Fahrzeugherstellers BMW. Das Naked Bike wurde am 16. Oktober 2013 anlässlich des 90-jährigen Bestehens der Motorradsparte im BMW Museum in München vorgestellt. Das Motorrad wird im BMW-Werk Berlin in Spandau endmontiert. Die Produktion startete am 4. Dezember 2013, Verkaufsstart war am 8. März 2014. BMW kategorisiert und vermarktet das Motorrad als Roadster. Der interne Modellcode lautet K21.

Konzeption
Die Entwicklung begann 2008 mit der Vorstellung der Studie Lo Rider, die auf Basis der HP2 Megamoto moderne Linien mit Stilelementen der 1920er und 30er Jahre kombinierte. Auf Intervention von Harley-Davidson wurde die Studie in Custom Concept umbenannt, um Verwechslungen mit der Dyna Low Rider zu verhindern. Basierend auf einem Konzeptionsträger, der im Mai 2013 als Concept Ninety auf der Concorso d’Eleganza Villa d’Este präsentiert wurde, entspricht sie technisch weitgehend dem Naked Bike BMW R 1200 R.

Sie verfügt jedoch anders als diese über eine Upside-Down-Gabel statt einer Telelever, radial verschraubte Bremssättel und eine vierteilige Rahmenkonstruktion. Weitere hochwertige Einzelteile wie geschmiedete Kotflügelstreben, spezielle Endschalldämpfer und ein veränderbarer Heckrahmen machen sie praktisch zu einem ab Werk erhältlichen Cafe Racer.

Der verantwortliche BMW-Fahrzeugdesigner Ola Stenegärd beschreibt das zugrunde liegende Konzept wie folgt: „Viele Motorräder von heute sind wahre High-Tech-Bikes, ausgestattet mit den neuesten technischen Gimmicks. Einige Motorradfahrer fühlen sich jedoch von so vielen Schaltern und Knöpfen schlicht überfordert. Es ist oft fast so, dass man erst eine Gebrauchsanweisung studieren muss, bis man sämtliche Funktionen versteht. Viele Kunden wünschen sich nur ein einfaches Easy-Going-Bike. Draufsetzen und losfahren. Nicht schnell, einfach nur entspanntes Cruisen.“ BMW-Chefdesigner Edgar Heinrich bezeichnet das Motorrad als „Moderne Interpretation eines klassischen Konzepts“.

Nach Aussage von Roland Brown im The Daily Telegraph ist das Timing von BMW günstig, da die „luftgekühlten Boxer-Zweizylinder der deutschen Firma aus den 1970er und 1980er bei Umrüstern von Custombikes beliebt seien“ und die „R nineT ein wenig von diesem handgefertigten Retro-Image in die Verkaufsräume bringe“. Die Entwicklungszeit vom Konzept bis zur Serienreife dauerte laut BMW zweieinhalb Jahre.